Artikel

Treffen mit Natalia Collignon 24/08/2020

An der Kreuzung der schönsten Gebäude in Esch-Sur-Alzette, aeco Architekturwerkstatt, ein Unternehmen, das sich der grünen Architektur widmet. An ihrer Spitze steht Natalia Collignon, die sich für den zeitgenössischen und ökologischen Stil, die Gestaltung von Niedrigenergiehäusern und die Renovierung unter Berücksichtigung des Kulturerbes, des Beratungs- und Stadtplanungs-Energiekonzepts (PAP) einsetzt. Treffen.
 
Unser luxemburgischer Architekt und Stadtplaner hat seine ersten zwei Studienjahre am Institut Supérieur d´Architecture Saint-Luc in Brüssel absolviert, dann die nächsten drei am Institut Supérieur d´Architecture Intercommunal Victor Horta, um auf der kreativen Seite zu arbeiten. Am Ende begann sie ihre Eroberung Luxemburgs zusammen mit Tretra Lanners Associés, bevor sie von 2005 bis 2011 zu Beng Architectes Associés wechselte. 2011 eröffnete sie ihre eigene Aeco-Architekturwerkstatt. Ihr Ehemann kam 2012 zu ihr, um sich weiterzuentwickeln In der Uranismus-Abteilung vervollständigte ein Mitarbeiter das Team ein Jahr später. Gemeinsam arbeiten sie an Einfamilienhäusern, kleinen und mittleren Wohnhäusern und anschließend an kommunalen Projekten.
 
Die Kunst, Komplexität zu lieben
Wenn ihr Stil definiert werden müsste, wäre es zweifellos eine subtile Mischung aus zeitgenössischer, zurückhaltender Reinheit, zu der ein zarter Hauch von Weiblichkeit abrutschen würde. Doch auch in Nüchternheit mag Natalia die künstlerische Komplexität eines Projekts. Bei seinen Leistungen ist nichts dem Zufall überlassen. Alles ist durchdacht, gründlich und gerechtfertigt.
 
Alles in Nüchternheit, Eleganz und Modernität, glaubt die Rothaarige mit dem Aussehen einer Geschäftsfrau an eine ausgefallene Vision ihrer Kunst. "Ich glaube, ich habe eine Sensibilität, die es mir ermöglicht, Orte und Räume zu fühlen und Dinge anders zu verstehen als andere", erinnert sie sich an einige Projekte. In Wirklichkeit verdankt sie diese Kreativität der Welt um sie herum, weil alles um sie herum eine Quelle der Inspiration ist, einschließlich und vor allem des Kunden. „Ich nehme mir viel Zeit, bevor ich schwanger werde. Ich diskutiere, ich verstehe, wie Menschen leben, was ihre Bedürfnisse und Wünsche sind, bevor ich überhaupt anfange zu zeichnen“, erklärt sie. Und um fortzufahren: "Ich habe mich an einem Ort wiedergefunden und mir gesagt, dass so und so etwas eine Idee für so und so ein Projekt sein könnte." Letztendlich ist es das, Architekt zu sein: zuzuhören, zu interpretieren, durch Architektur zu transkribieren und nachts davon zu träumen.
Jedes Projekt hat seine eigene Spezifität
Natalia ist in ihre Arbeit investiert und passt sich allen Situationen an, einschließlich großer Herausforderungen wie bezahlbarem Wohnraum in Godbrange. Eine echte Herausforderung, die den Bau von 4 Häusern auf einem "nicht sehr großen" Grundstück mit strengen behördlichen Auflagen und einem begrenzten Budget erfordert. Das Ganze soll mit vier Schlafzimmern auf einer subventionierbaren Fläche von 140m2 funktionsfähig sein. "Wir haben Carports zum Nachteil von Garagen installiert, um Platz zu sparen und einen viel komfortableren Wohnraum für Menschen zu schaffen", führt sie als Beispiel an.
 
Sein Vorzeigeprojekt bleibt die Schule in Elvange: "Es ist nicht aus Mangel an politischen Entscheidungen entstanden, aber es ist das Projekt, das mir am besten gefallen hat, weil ich einen Teil von mir, meiner Persönlichkeit, hineingesteckt habe." sie erinnert sich, ihre Augen voller guter Erinnerungen. Vielleicht hätte sie in den Nachkriegsjahren leben sollen, als die Vorschriften geringer und die Architekturen "weniger standardisiert" waren. Kurz gesagt, eine Zeit, in der Natalia ihre Kunst auf ihre eigene Weise hätte leben können.
 
Und was mit COVID-19?
Während 2018 perfekt für die Entwicklung des aeco-Architekturworkshops mit einer Diversifizierung der Projekte für die Kommunen geeignet war, führte die Gesundheitskrise von 2020 dazu, dass die Evolutionsstrategie überprüft wurde. Ihr Partner und ihr Ehemann sind zwei neuen Architekten und einem Techniker gewichen, die sich derzeit unter anderem Hausprojekte und ein Mehrzweckzentrum teilen. Fall wird fortgesetzt.
 
 
119, rue de l'Alzette L-4011 Esch-sur-Alzette
+352 27 35 21
+352 27 35 22
info@aeco.lu

www.aeco.lu